Sterne fotografieren – das ist zu beachten.

In vielen klaren Nächten hat man die Möglichkeit mit einer Spiegelreflexkamera Sterne zu fotografieren.

Um dieses allnächtliche Naturschauspiel richtig im Bild festhalten zu können, sind jedoch einige Sachen zu beachten.

So fotografiert man Sterne bei Nacht

Stativ:

Die Kamera sollte auf einem Stativ angebracht sein. Um Sterne fotografieren zu können, müssen wir das Bild mehrere Sekunden belichten. Das geht nicht aus der Hand. Deshalb sollte man die Kamera auf einem stabilen und soliden Stativ thronen.

sternenhimmel

Spiegelreflexkamera:

Die Kamera sollte professionelle Einstellungsmöglichkeiten haben. Das heißt entweder einen Manuellen Modus (M) oder AV (Aperture Value – Zeitautomatik) oder Bulb (B).

In der Regel wird die Kamera bei Nacht in den Sternenhimmel mit 30 Sekunden belichten (bei offener Blende) mit ISO 100 (für weniger Rauschen) im AV Modus. 

Man kann jedoch auch mit höheren ISO Einstellungen experimentieren. So bekommt man in der selben Zeit, mehr Licht, also mehr Sterne aufs Bild. Das hängt jedoch von der Lichtsituation ab.

Man kann im Bulb Modus die Kamera auch mehrere Minuten oder Stunden belichten lassen. Dafür sollte man jedoch einen Fernauslöser einsetzen.

Im Endeffekt geht probieren über studieren (in der Sternenfotografie).

Am besten, man geht raus und probiert es aus.

Weitwinkelobjektiv

Wenn wir die Weiten des Himmels fotografieren möchten, dann ist es sehr naheliegend, ein Weitwinkelobjektiv zu benutzen. In meinem Fall war das ein 24mm Objektiv an einer Vollformatkamera.

Je nach Sichtfeld (freie Umgebung ohne Bäume, Häuser etc. ) darf es sogar noch weitwinkliger sein.

Wobei ich sagen muss, dass die Häuser und die Bäume im Vordergrund erst die richtige Relation zur Weite des Himmels geben.

Fernauslöser

Mit einem Fernauslöser minimiert man das Risiko des Verwackelns bei der Aufnahme. Weil durch das Drücken des Auslösers an der Kamera der Body unweigerlich schwingungen aufnimmt. Das gilt es in der Sternen Fotografie natürlich zu vermeiden.

Deshalb ist ein Fernauslöser sehr ratsam.

Spiegelvorauslösung

Bei Spiegelrefelxkameras sollte man die Spiegelvorauslösung im Kamera Menü aktivieren.

So klappt zuerst der Spiegel hoch und erst bei der zweiten Auslösung wird die Aufnahme gemacht.

Superwichtig und hilfreich in diesem Zusammenhang.

Selbstauslöser

Hat man keinen Fernauslöser zur Hand, dann kann man auch sehr gut den internen Selbstauslöser einsetzen.

Man betätigt den Auslöser an der Kamera und 3 Sekunden später macht die Kamera die Aufnahme.

Im Idealfall ist die Spielvorauslösung eingestellt.

  • Dann drückt man den Auslöser
  • Der Selbstauslöser zählt runter
  • Der Spiegel klappt hoch
  • Die Kamera macht die Aufnahme

Ausreichend Akku

Bei Langzeitbelichtungen von mehreren Minuten oder gar Stunden sollte man darauf achten, genügend AKKU zu haben.

sterne in der stadt fotografieren

Bildstabilisator im Objektiv ausschalten

Der Bildstabilisator im Objektiv sollte abgeschaltet werden, weil dieser bei langen Belichtungszeiten Vibrationen erzeugt und so zu Verwacklungen führen kann.

Autofokus ausschalten

In stockdunkler Nacht macht ein Autofokus wenig Sinn.

Ich habe an meiner Kamera den Autofokus ausgeschaltet und manuell am Objektiv auf unendlich gestellt – macht ja auch Sinn, unendliche Weiten…

Das Unendlichkeitszeichen sieht so aus: ∞

In RAW fotografieren:

Sternenhimmel zu fotografieren benötigt besonders feine Einstellungen der Gradationskurven, Kontrast und Schwarzwerten. Deshalb sollte man auf alle Fälle in RAW fotografieren.

Die meisten Fotoenthusiasten werden sowieso in RAW fotografieren.

Das waren jetzt einmal die grundlegenden Gedanken zur Sternen Fotografie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.