Der Polarisationsfilter – deshalb ist er mein Lieblingsfilter.

In Zeiten der digitalen Bildbearbeitung kann man eigentlich jedes Foto im Computer einstellen, bearbeiten und optimieren.

Es gibt jedoch eine Sache, die kann man nicht in Photoshop und Co. hinzufügen und das ist der Look des Polarisationsfilters (kurz Pol Filter).

Der Polfilter filtert das Licht nach der Wellenlängen Richtung.

Der Polfilter ist drehbar und kann so genau auf die Lichtrichtung und Wellenlänge eingestellt werden.

Was macht der Polfilter?

  • Der Polfilter macht den Himmel schön blau. Dadurch, dass nur eine bestimmte Wellenrichtung durchgelassen wird, erscheint der Himmel schön satt blau. Das ist perfekt für Landschaftsaufnahmen und Architekturfotografie.
  • Der Polfilter filtert Reflexionen. Durch die Filterung des Lichtes werden Spiegelungen und Reflexionen reduziert oder ganz gelöscht. So kann man zum Beispiel durch spiegelnde Fenster fotografieren, in Seen und Gewüsser sehen und auch Bäume und Pflanzen wirken noch grüner und satter, weil die Lichtspiegelungen nicht mehr vorhanden sind.
Landschaft fotografiert mit einem Polfilter

Brauche ich einen Polarisationsfilter?

Man braucht ihn nicht umbedingt (außer bei Aufnahmen durch Fenster).

Aber ich kann mich an mein erstes mal erinnern, als ich durch mein Objektiv mit Polfilter an einem Tag mit blauem Himmel geschaut habe.

Ich habe mir nur noch gedacht „Ohh wow, echt der Wahnsinn“. 

Ich kann nur von mir sprechen und für mich ist der Polarisationsfilter mein Lieblingsfilter. Besonders bei Diafotografie wirkte dieses Glas wahre Wunder.

Auch in der digitalen Fotografie ist er für mich nicht wegzudenken. Dieser Effekt kann nur durch dieses Glas erreicht werden. Er kann nicht im Photoshop immitiert werden.

Dune grass with blue sky at the mediterranean sea
Blauer Himmel durch den Einsatz eines Polfilters

Hat der Polfilter auch Nachteile?

An Weitwinkelobjektiven ab 24mm an Vollformatkameras verursachen viele Polfilter Vignettierungen an den Bildrändern.

Dafür nimmt man dann in der Regel Slimline Polfilter.

Achtung: Mit Slimline Polarisationsfiltern passt der Objektivdeckel nicht mehr.

Slimline Polfilter Objektivdeckel

 

Welche unterschiedlichen Arten der Polfilter gibt es?

  • Zirkulare Polfilter: Dieser Polfilter wird für DSLR Kameras mit Autofokus benötigt. Die Messsensoren in den Kameras können das Licht, das durch diese Polfilter kommt besser verarbeiten. Heutzutage werden fast nur noch zirkulare Filter verkauft. Weil fast alle Kameras Autofokus verwenden.
  • Lineare Polfilter: Für Kameras mit manuellen Objektiven, ohne Autofokus kann man auch den linearen Polfilter verwenden. Ich hatte diesen immer auf meiner Minolta und war immer bestens zufrieden.

Der Polfilter sollte in keinem Fotorucksack fehlen.

Der Polarisationsfilter ist mein absoluter Lieblingsfilter und ich bin immer wieder erstaunt, wie großartig Landschaftsaufnahmen mit diesm Filterglas aussehen.

Ein letzter Tipp aus der Praxis.

Der Polfilter wirkt zu jeder Tageszeit unterschiedlich! Der Filtereffekt hängt vom Sonneneinfallswinkel ab. Am Besten zeigt sich der Effekt im 90° Grad Winkel zur Sonne.

In diesem Fall gilt probieren geht über studieren. Schraubt einen Polfilter auf Euer Objektiv und raus in die Natur!


Hier findet Ihr Polarisationsfilter bei Amazon*

Mitteilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.