Tiefenschärfe – was ist das und wie kann ich sie steuern

Viele Mythen ranken sich um die Tiefenschärfe.

In diesem Artikel versuche ich Euch in einfachen Worten zu erklären, was die Tiefenschärfe ist, warum sie wichtig ist und wie man sie mit der Kamera steuern kann.

Tiefenschärfe, was ist das:

Das ist der Bereich der vor und hinter einem zu fotografierendem Objekt oder Person scharf abgebildet werden kann.

Bei offener Blende (kleine Blendenzahl) z.B. Blende 2,8 oder 4, ist die Tiefenschärfe gering. Der Bereich vor und hinter einem zu fotografierendem Objekt ist gering.

Bei geschlossener Blende (große Blendenzahl) z.B. Blende 16 oder 22 ist die Tiefenschärfe sehr groß. Der Bereich vor und hinter einem zu fotografierendem Objekt ist sehr groß.

Des weiteren ist die Tiefenschärfe von dem jeweiligen Objektiv abhängig.

  • Ein Weitwinkelobjektiv hat automatisch eine hohe Tiefenschärfe.
  • Ein Teleobjektiv hat automatisch eine geringe Tiefenschärfe.

Das hat mit der Brennweite zu tun.

Jeder der mit einem Weitwinkel und Teleobjektiv fotografiert hat, dem sind diese Eigenschaften der Linsen bewusst, weil man ja sieht, dass nur ein gewisser Teil scharf abgebildet werden kann.

Das ist ja auch das schöne, gerade an der DSLR Fotografie. Man möchte ja in vielen Fällen, das der Hintergrund hinter einer Person oder Blume unscharf verschwimmt.

Tiefenschärfe, warum ist das wichtig:

Die Fotografie ist zwar zweidimensional, aber sie stellt einen dreidimensionalen Raum dar.

Das heisst, Objekte und Menschen im Bild befinden sich nicht immer auf der Selben Ebene. Z.B. in einem Gruppenfoto stehen manche Personen weiter vorne, andere in der Mitte und der Rest weiter hinten.

Jetzt möchte man natürlich, dass alle Personen scharf abgebildet werden.

Hier kommt die Tiefenschärfe ins Spiel. Man sollte wissen, das es sie gibt, wie sie sich verhält (siehe oben) und wie man sie beeinflussen und steuern kann.

Das kommt jetzt.

In diesem Video Beispiel könnt Ihr sehen, wie sich ein Bild verändert, allein durch das Öffnen und schließen der Blende an einem Objektiv:

Tiefenschärfe, wie kann ich sie beeinflussen:

Im ersten Abschnitt konntet ihr lesen, das die Tiefenschärfe von der Brennweite des Objektives und der Blendenöffnung abhängt (auch vom Abstand zur Kamera).

Jetzt möchte ich z.B. ein Gruppenfoto mit einer Familie auf einer Treppe machen. Das kommt bei vielen Hochzeiten vor. Jetzt stehen auf der Treppe manche vorne, andere in der Mitte und der Rest hinten.

Damit ich auch alle Personen scharf bekomme (bei einer mittleren Brennweite von 35 mm) stelle ich die Blende auf 6,3 damit ich eine höhere Tiefenschärfe habe und alle Personen scharf abgebildet werden.

Das heisst, ich stelle auf das Brautpaar auf der mittleren Treppenebene. Durch die höhere Tiefenschärfe, werden die Personen vorne und hinten auch scharf.

Ein anderes Beispiel: Ich habe vier Kerzen auf einem Tisch z.B. ein Adventskranz.

Jetzt möchte ich in einer nahen Einstellung die vorderste Kerze scharf haben.

Möchte ich die anderen Kerzen unscharf, dann brauche ich eine geringe Tiefenschärfe. Also stelle ich die Blende auf die offenste Einstellung (4, 2,8 , 1,4…)

Möchte ich alle Kerzen von vorne nach hinten Scharf haben, dann stelle ich auf eine kleine Blende (16 oder 22).

Abblendtaste:

An der Kamera befindet sich die Abblendtaste.

So wie die Tiefenschärfe ist dies ein Teil der Kamera, der von vielen zwar gekannt aber nicht verstanden wird.

Mit der Abblendtaste überprüft man die Tiefenschärfe, der eingestellten Blende.

Wenn man fotografiert, sieht man durch den Sucher bei offener Blende. Das hat mit der Sucher Helligkeit zu tun. Bei offener Blende sieht man am besten durch den Sucher.

Löst man die Kamera aus, dann stellt sich die gewählte Blende ein, der Spiegel klappt hoch und das Bild wird belichtet.

Damit man im Sucher die Tiefenschärfe der gewählten Blende, vor dem Auslösen, beurteilen kann, drückt man die Abblendtaste. Die Blende schliesst sich auf den gewählten Wert (sie blendet ab) und man sieht wie weit die Tiefenschärfe von vorne nach hinten reicht.

Das sieht man am Besten bei geschlossener Blende.

Soweit einmal zum Thema Tiefenschärfe.

Ich wünsche Euch gutes Licht und gelungene Fotos!

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.